Adoptionssachen sind Verfahren, die

  1. die Annahme als Kind,

  2. die Ersetzung der Einwilligung zur Annahme als Kind,

  3. die Aufhebung des Annahmeverhältnisses oder

  4. die Befreiung vom Eheverbot des § 1308 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs Externer Link

betreffen.


Zu unterscheiden ist zwischen der

  • Adoption Minderjähriger (§§ 1741-1766 BGB)

  • Adoption Volljähriger (§§ 1767-1772 BGB)

Die Adoption Minderjähriger wird auf Antrag des Annehmenden vom Familiengericht ausgesprochen, § 1752 BGB. Bei der Annahme einer volljährigen Person muss auch diese die Annahme als Kind beim Familiengericht beantragen, § 1768 BGB. Der Antrag muss notariell beurkundet sein. Das Familiengericht prüft die erforderlichen Voraussetzungen für die Adoption.

Dem Adoptionsverfahren Minderjähriger geht in der Regel die Adoptionsvermittlung voraus. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem Adoptionsvermittlungsgesetz Externer Link (AdVermiG - Gesetz über die Vermittlung der Annahme als Kind und über das Verbot der Vermittlung von Ersatzmüttern). Hilfe und Beratung bieten die Adoptionsvermittlungsstelle eines Jugendamtes, die zentrale Adoptionsstelle des Landesjugendamtes oder eine anerkannte freie Adoptionsvermittlungsstelle. Bei der Adoption Volljähriger wirken Jugendamt und Adoptionsvermittlungsstelle nicht mit.

Bei einer Adoption mit Auslandberührung sind weitere Besonderheiten zu beachten. Auf der Internetseite des Bundesamtes für Justiz (Bundeszentralstelle für Auslandsadoption) finden Sie eine ausführliche Darstellung.

Ab dem 01.09.2009 ist das FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) in Kraft getreten.

Regelungen zum Verfahren in Adoptionssachen sind in Abschnitt 5 des FamFG (Gesetz Externer Link über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) sowie im AdWirkG (= Adoptionswirkungsgesetz Externer Link - Gesetz über Wirkungen der Annahme als Kind nach ausländischem Recht) enthalten.


Die Zuständigkeit des Familiengerichts ist in § 187 FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie in § 5 AdWirkG (= Adoptionswirkungsgesetz - Gesetz über Wirkungen der Annahme als Kind nach ausländischem Recht) festgelegt.

Beachten Sie bitte, dass hier nur allgemeine Hinweise gegeben werden können. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann - wegen der Unterschiedlichkeit jedes Einzelfalles - keine Gewährleistung übernommen werden. Es ist nicht möglich, auf diesem Weg alle denkbaren Besonderheiten, die den Einzelfall betreffen können, darzustellen.

 

Adoptionsverfahren wurden beim Amtsgericht Dorsten in der Abteilung 4 mit dem Registerzeichen XVI geführt. Die Adoptionssachen werden jetzt - aufgeteilt nach den jeweiligen Buchstaben - in den Familienabteilungen bearbeitet.

 

 

Weiterführende Informationen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zum Adoptionsrecht mit angrenzenden Themen:

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der unverbindlichen Auswahl wird keine Gewähr übernommen.

  • Broschüre: Kinder suchen Eltern, Eltern suchen Kinder Externer Link
    - Informationen zum Adoptionsrecht und Adoptionsvermittlungsrecht
    Dieses Faltblatt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet kurz gefasst die wichtigsten Informationen zur Adoption – sowohl für diejenigen Eltern, die ein Kind adoptieren wollen, als auch für diejenigen, die ihr Kind zur Adoption freigeben wollen. Zudem werden Beratungsmöglichkeiten aufgeführt.

  • Adoptionen und Adoptionsvermittlung Externer Link
    Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • Bundeszentralstelle für Auslandsadoption Externer Link
    Informationen des Bundesamtes für Justiz

  • LWL- Landesjugendamt Westfalen - Zentrale Adoptionsstelle Externer Link
    Die zentrale Adoptionsstelle ist in Nordrhein-Westfalen im Gebiet Westfalen-Lippe tätig. Träger der zentralen Adoptionsstelle (ZAS) des LWL-Landesjugendamtes Westfalen ist der kommunalverfasste Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Zu den Aufgaben der zentralen Adoptionsstelle gehört die Durchführung von Auslandsadoptionen und die Anerkennung und Genehmigung von (Auslands-) Vermittlungsstellen in freier Trägerschaft. Sie unterstützt die Adoptionsvermittlungsstellen der Jugendämter und der Träger der freien Jugendhilfe in Westfalen-Lippe durch fachliche Beratung bei Adoptionen mit Auslandsberührung sowie in schwierigen Einzelfällen.

  • Materialien zum Thema Adoption Externer Link
    (Rechtsvorschriften, Empfehlungen, Adressen, Literatur)
    Herausgeber: LWL-Zentrale Adoptionsstelle

  • Jugendamt der Stadt Dorsten - Adoptionsvermittlungsstelle Externer Link
    (Pflegekinder, Adoptionen)
    Ansprechpartner bei der Stadt Dorsten

  • Stichwortverzeichnis: Adoption Externer Link
    Der Familienwegweiser des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet unter diesem Stichwort zahlreiche Erläuterungen zum Thema Adoption

  • Schwangerschaftsberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung Externer Link
    Herausgeber: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

  • Schwanger unter 20 Externer Link
    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt Beratungs- und Unterstützungsangebote vor, die helfen, eine Entscheidung zu treffen. Unabhängig davon, ob die Schwangerschaft ausgetragen werden soll, über einen Schwangerschaftsabbruch nachgedacht wird oder das Kind in eine Pflegefamilie gegeben oder zur Adoption freigeben werden soll.

  • Familienplanung.de Externer Link
    Familienplanung.de ist ein Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu allen wichtigen Themen der Familienplanung. Das Onlineportal richtet sich - unabhängig und wissenschaftlich fundiert - an Frauen und Männer in unterschiedlichen Lebenssituationen.

  • Bundesstiftung "Mutter und Kind" Externer Link
    Die Bundesstiftung "Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens” hilft seit 1984 schwangeren Frauen in Notlagen. Diese erhalten auf unbürokratischem Weg ergänzende finanzielle Hilfen, die ihnen die Entscheidung für das Leben des Kindes und die Fortsetzung der Schwangerschaft erleichtern sollen.

  • Zahl der Adoptionen in NRW im Jahr 2015 um 9,1 Prozent gestiegen Externer Link
    Pressemitteilung des Landesbetriebs Information und Technik Nordrhein-Westfalen vom 15.07.2016

  • Hilfetelefon "Schwangere in Not - anonym und sicher" Externer Link
    Das bundesweite Hilfetelefon „Schwangere in Not“ wurde zum 1. Mai 2014 beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Köln eingerichtet. Das Hilfetelefon unter der Nummer 0800 4040020 bietet anonym, kostenfrei und rund um die Uhr Hilfe und Unterstützung. Das Beratungsangebot des Hilfetelefons informiert über die Hilfen für Schwangere und zu dem Verfahren der vertraulichen Geburt. Die Beraterinnen geben Auskunft über die Arbeitsweise und das Angebot von Schwangerenberatungsstellen und Kliniken und vermitteln die Anrufenden auf Wunsch an entsprechende Angebote vor Ort.

  • Vertrauliche Geburt Externer Link
    Mit dem Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt werden Frauen unterstützt, die ihre Schwanger- und Mutterschaft geheim halten möchten. Beteiligte am Verfahren der vertraulichen Geburt sind Beratungsstellen, Kliniken und Hebammen, Jugend- und Standesämter, die Adoptionsvermittlungsstellen und das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA).